match group
13. 02. 2012

Studie: Social Media ist schwerer zu widerstehen als Zigaretten und Alkohol

Soziale Netzwerke gehören mittlerweile zu unserem Alltag. Ob zu Hause oder unterwegs Twitter, Facebook, Google+ und Co. sind unsere ständigen Begleiter. Eine Studie der Chicago University's Booth Business School hat ergeben, dass Facebook und andere Netzwerke süchtig machen können. Das Suchtpotential ist sogar größer als bei Alkohol und Nikotin.

7.827 von 10.558 Mal wurde Verlangen nach Social Media geäußert

Für die Studie bekamen 205 Personen im Alter von 18 bis 85 Jahren Smartphones zur Verfügung gestellt. Mit den mobilen Endgeräten sollten die Probanden die Forscher über Ihre Bedürfnisse informieren. Die Teilnehmer erhielten über 14 Stunden verteilt sieben Mal eine Nachricht mit der Frage, ob sie gerade Lust hätten, sich bei Facebook, Twitter oder einem anderen Netzwerk einzuloggen. Wenn ein solches Bedürfnis bestand, sollten die Probanden mitteilen, wie lange das Bedürfnis bereits andauere und ob dieser im Konflikt zu ihren anderen Beschäftigungen stehen würde.

Das Ergebnis ist erstaunlich, denn von den 10.558 Antworten signalisierten 7.827 eindeutig ein Verlangen nach sozialen Netzwerken. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Probanden bereit waren, viele Dinge in ihrem Alltag für Social Media zu vernachlässigen – nur der Wunsch nach Schlaf und Sex war größer.

Fehlende Zeit als Folge der Social Media Sucht

Warum die Studienteilnehmer dem Verlangen nach Social Media nicht widerstehen konnten, ist mit den niedrigen Kosten und der relativ einfachen Verfügbarkeit vor allem durch mobile Endgeräte wie Smartphones und iPads zu erklären. Ganz im Gegensatz fehlen bei Alkohol und Zigaretten oftmals die Gelegenheit. Zudem nehmen zahlreiche Verbote den Rauchern die Gelegenheit und damit auch oftmals das Verlangen, dem ‚Laster‘ nachzukommen. Das Einzige, was bei einer Social Media Sucht aufgegeben wird, ist Zeit.

Link: Guardian

Folgen Sie uns auf Facebook!

Sprachauswahl: